Dissertationsprojekt: Motivationen und Anreize für umweltfreundliches Verhalten

Photo: Hanna Fuhrmann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

Hanna Fuhrmann ©DIE

In meiner Doktorarbeit untersuche ich, wie man mit Hilfe von Erkenntnissen aus der Verhaltensökonomie und experimentellen Wirtschaftsforschung umweltfreundliches Verhalten fördern kann. Ziel ist es zu verstehen, wie und warum Menschen gewisse Entscheidungen im Hinblick auf nachhaltigen Konsum treffen und wie Anreize für mehr umweltfreundliches Verhalten geschaffen werden können. Meine Feldforschung konzentriert sich auf den peruanischen Kontext.

Peru ist ein besonders spannendes Fallbeispiel aufgrund seiner stark wachsenden Mittelschicht. Mit steigendem Wohlstand im Land verändern sich auch die Konsummuster. Dies bietet Chancen und Herausforderungen für die Umwelt zugleich. Um ein nachhaltiges Wachstum im Land zu unterstützen, ist es essentiell, früh zu verstehen, wodurch Konsumentscheidungen motiviert werden und wie sie hin zu mehr Nachhaltigkeit gelenkt werden können.

Im ersten Teil meiner Doktorarbeit untersuche ich aufbauend auf einer Haushaltsumfrage mit 900 Mittelschichtshaushalten in Lima die Rolle individueller Risikopräferenzen, Zeitpräferenzen (Geduld) und sozialen Präferenzen (Altruismus, Vertrauen, Reziprozität) für umweltfreundliches Verhalten. Für mein zweites Dissertationspapier plane ich aktuell ein Feldexperiment in Kooperation mit einer lokalen Stadtverwaltung in Lima, um die aktive Teilnahme an einem Recyclingprogramm zu fördern. Die Studie soll vor allem untersuchen, inwiefern Erwartungen über das Verhalten anderer Haushalte sowie Informationen über soziale Normen das eigene Recyclingverhalten der Haushalte beeinflussen.

Die durch meine Doktorarbeit gewonnenen Erkenntnisse können politische Entscheidungsträger dabei unterstützen, effektivere Strategien und Programme für nachhaltigen Konsum im peruanischen Kontext und darüber hinaus zu entwickeln.


Hanna Fuhrmann arbeitet im Forschungsprojekt Transformation CO2-intensiver Konsummuster in Ländern mittleren Einkommens (SMMICC) am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) und schreibt ihre Dissertation an der University of East Anglia in Norwich, UK. Sie hat VWL in Münster, Madrid, Leuven und Köln studiert.

1 comment

  1. Helena Jansen - Antworten

    Liebe Hanna Fuhrmann,
    wir arbeiten in unserer Verwaltung zu einem ganz ähnlichen Thema wie du in deiner Doktorarbeit.
    Wäre es möglich, die Doktorarbeit zu lesen?

    Viele Grüße, Helena Jansen, Koordinatorin für Kommunale Entwicklungspolitik in Friedrichshain-Kreuzberg

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.