BMZ African-German Leadership Academy gestartet

Photo: Mebers of the African AcademyIm April startete die BMZ African-German Leadership Academy 2022. Sie begann mit einer zweiwöchigen Online-Vorbereitungsphase, in der die Teilnehmer*innen sich in gemeinsamer digitaler Arbeit virtuell kennenlernten und begannen, Wissen über nachhaltige Entwicklung austauschten.

Die BMZ African-German Leadership Academy ist ein innovatives Trainings- und Dialogprogramm, das 25 Nachwuchsführungskräfte aus afrikanischen Partnerländern und Deutschland zusammenbringt. Das Programm ermöglicht Wissenskooperation und Peer-Learning im Bereich der Nachhaltigkeit und zielt darauf ab, Führungsqualitäten zu entwickeln.

Die diesjährige African Academy findet zum ersten Mal in Präsenz statt. Seit dem 20. April sind die Teilnehmer*innen in Bonn am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) und wurden am Standort u.a. vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) begrüßt. Dort stand ein Austausch zur bi- und multilateralen Afrikapolitik des BMZ im Mittelpunkt.

Die African Academy fokussiert auf Fragen von Governance, Nachhaltigkeitspolitik und Leadership. Während ihres ersten Monats konzentrierten sich die Teilnehmer*innen auf die wichtigsten ökologischen, sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels und darauf, wie die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) aus der Agenda 2030 und der afrikanischen Agenda 2063 erreicht werden können. Kooperativ erarbeiteten die Teilnehmenden ein gemeinsames Verständnis und Ideen darüber, wie wir die Umwelt auf lokaler und globaler Ebene strategisch schützen können. Ein wichtiger Bestandteil der Academy im ersten Monat war das Leadership-Training, das ein Beispiel dafür darstellte, wie das Programm verschiedene Trainings- und Lernmethoden einsetzt, die sowohl auf kognitivem als auch auf praktischem Lernen basieren – darunter Workshops, Open-Space- und Bar-Camp-Formate, Präsentationen, Diskussionen, Expertengespräche und Planspiele.

Ein soziales Highlight war der „Academy Market“, auf dem die Teilnehmer*innen ihre Heimatländer, Institutionen und Organisationen vorstellten und sich zugleich untereinander und mit DIE-Kolleg*innen vernetzen konnten. Durch verschiedene Networking-Events wurden und werden zukünftige globale Kooperationen gefördert.

In den nächsten Wochen wird die African Academy Frankfurt, Brüssel und Berlin mitsamt ihrer Vielzahl von staatlichen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Institutionen kennenlernen und tiefer in verschiedene Dimensionen von Nachhaltigkeit und Entwicklung eintauchen.

Über den Hashtag #AfricanAcademy in den sozialen Medien  (Twitter, LinkedIn) informieren sowohl das DIE als auch die Teilnehmer*innen selbst über ihre Eindrücke und Erfahrungen.

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.